»Arisierung« in Köln

 

Britta Bopf

»Arisierung« in Köln

Die wirtschaftliche Existenzvernichtung der Juden 1933-1945

Britta Bopf

»Arisierung« in Köln
Die wirtschaftliche Existenzvernichtung der Juden 1933-1945

Schriften des NS-Dokumentationszentrums, Band 10

60 Abbildungen

Gebunden

16,5 x 24,5 cm

432 Seiten

ISBN 978-3-89705-311-3

Euro 28,00 [D] , 28,90 [AT]

Die Verdrängung jüdischer Unternehmer und die »Arisierung« jüdischen Vermögens während des Nationalsozialismus bedeuteten den größten Besitzwechsel in der neueren deutschen Geschichte. Schrittmacher dieses vielschichtigen Raubzuges waren vor 1938 nicht die nationalsozialistische Partei- und Staatsführung, sondern die regionalen Entscheidungsträger. Dementsprechend verlief die ökonomische Verdrängung der jüdischen Bevölkerung je nach Region unterschiedlich.
Für Köln ist die wirtschaftliche Existenzvernichtung der Juden vom Aprilboykott 1933 bis zur letzten Ausplünderung während des Transports in die Vernichtungslager in dem vorliegenden Buch untersucht. Die Studie analysiert systematisch die Rahmenbedingungen und Abläufe der »Arisierungen« und beschreibt die Motive und das Verhalten der Beteiligten sowie die Selbsthilfemaßnahmen der jüdischen Gemeindeorganisationen. Deutlich wird, welche Rolle die »arischen« Nutznießer spielten, unter denen vom kleinen Metzger bis zum Großunternehmer, vom Fürsorgeempfänger bis zum Kölner Oberbürgermeister alle Gruppen vertreten waren.

Autorenportrait

  • Britta Bopf

    Britta Bopf, Jahrgang 1966, Studium der Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Volkswirtschaft und Politologie in Brüssel und Bonn, ist Mitarbeiterin am Haus der Geschichte in Bonn.

    mehr über diese Autorin

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.

Buchsuche

Regionen

Krimi-Programm

Krimi-Reihen

Diese Titel könnten
Ihnen auch gefallen:

  • »Wessen Freund und wessen Helfer?«
  • Nationalsozialismus und Regionalgeschichte
  • Ausgrenzung der Homosexuellen aus der »Volksgemeinschaft«
·