Profil

Verlagsgründung

Der Emons Verlag Köln wurde 1984 von Hermann-Josef »Hejo« Emons (Jahrgang 1950) gegründet. Seine Existenz verdankt der Verlag einem Projekt, das jedoch nie realisiert wurde: Zum damaligen Zeitpunkt arbeitete der Kölner an seiner Promotion in Kunstgeschichte, als ein Bekannter mit einem Buch über die romanischen Kirchen Kölns auf der Suche nach einem Verlag war. Kurz entschlossen gründete Hejo Emons den gleichnamigen Verlag im Kölner Zentrum, in der Lütticher Straße. Anfang 2015 zog der Verlag aus den Gründungsräumen in der Lütticher Straße an den zentralsten Platz von Köln: Den Neumarkt.
Während das ausschlaggebende Buchprojekt über das Planungsstadium nie hinaus kam, waren die Vorarbeiten für die Verlagsgründung aber bereits so weit gediehen, dass es mit einem anderen Titel losgehen konnte: Das erste Buch des Emons Verlags »Köln zwischen Himmel und Ääd« war ein Stadtführer, der Ansichten und Perspektiven der Stadt Köln zeigte, die Touristen, ja selbst viele Einheimische bis dahin noch nicht kannten. 1984 erschien auch der erste Regionalkrimi, und die Erfolgsgeschichte nahm ihren Lauf. Hejo Emons hatte eine Nische entdeckt und den »Regionalkrimi« aus der Taufe gehoben. Mit ihm feierte er verlegerische Erfolge, lange bevor das Genre seinen heutigen Bekanntheitsgrad erreicht hat. Heute gilt der Verlag als Marktführer in diesem Segment.

Der Verlag brachte 1984 den Köln Krimi Nr. 1 »Tödlicher Klüngel« von Christoph Gottwald auf den Markt. Der Kölner war mit seinem Manuskript, in dem er sich unübersehbar an den bekanntesten Autoren der amerikanischen »hardboiled novel«, Chandler und Hammett, orientiert hatte, an den Verlag herangetreten. Der Titel war auf Anhieb erfolgreich, die Startauflage von 5.000 Stück innerhalb von zwei Monaten vergriffen. Publikum und Presse waren begeistert. Die FAZ schrieb wohlwollend über den Erstling: »Das sonst so gemütliche Köln erscheint hier im düsteren Flair jener amerikanischen Städte, durch die einst Humphrey Bogart wandelte. Das ist viel für einen deutschen Krimi.« Mit dem Start der Köln Krimis ist der Emons Verlag hierzulande der Pionier des Genres »Regionalkrimi«, das sein Nischendasein längst verloren und seinen festen Platz innerhalb der Kriminalliteratur eingenommen hat.
Mittlerweile gibt es im Emons Verlag über 60 regionale Krimireihen, von Nord nach Süd, von Ost nach West. Seit 2009 spielen Emons Krimis auch im Ausland (Österreich, Schweiz, Spanien, Italien u.v.m.). Dass Emons Krimis jedoch nicht ausschließlich in den jeweiligen Regionen ihren Absatz finden, beweist das Lizenzgeschäft. Viele der regionalen Titel sind auch für ausländische Leser von großem Interesse. So erscheinen Regionalkrimis aus dem Emons Verlag mittlerweile in über 10 Ländern – von Japan bis in die USA, von Slowenien bis nach Finnland: weltweit regional eben. 2013 startete der Verlag mit den Landkrimis eine neue Reihe, 2014 folgten die Urlaubskrimis.

111 Orte, die man gesehen haben muss / 111 Geschäfte, die man erlebt haben muss

Die Neudefinition des Reiseführers
2008 brachte der Verlag mit dem Titel »111 Kölner Orte, die man gesehen haben muss« den ersten Band eines neuen Reiseführerkonzeptes auf den Markt. Idee der Buchreihe ist kein Reiseliteraturtitel im konventionellen Sinne, sondern das Porträt einer Region oder einer Stadt – mir ihren besonderen Persönlichkeiten, den bemerkenswerten Örtlichkeiten oder unverwechselbaren Institutionen. Jedem dieser Merkmale sind jeweils zwei Buchseiten (1 Seite Text/1 Seite ganzseitiges Foto) gewidmet. Die Auswahl dieser „Sehenswürdigkeiten“ folgt dem Prinzip der Ausgewogenheit zwischen Genuss, Kultur und Historie, zwischen gastronomischen Stätten, Orten der Kunst, geschichtlichen Bauten, ausgefallenen Läden – und eigenwilligen Personen. Es werden Geschichten zu den Orten erzählt, die bislang nicht so bekannt waren. Die Bände richten sich nicht nur an Touristen, sondern vor allem auch an Einheimische, denn es geht auch darum, eine Heimatstadt- oder -region neu bzw. anders zu erkunden. Der erste Band entpuppte sich als Kultbuch und sollte die Initialzündung für die mittlerweile umfangreiche 111-Orte-Reihe im Emons Verlag sein (rund 110 verschiedenen Bände, Stand: 1/2015). Die zahlreichen Entdeckungsführer gibt es inzwischen sowohl für Metropolen im In- und Ausland (Berlin, Hamburg, München, Wien, Paris) als auch für touristische Reiseziele (Mallorca, Provence, Südtirol). In ihnen werden Orte und Plätze abseits der allseits bekannte Pfade vorgestellt. Die erfolgreichsten Bände dieser Reihe liegen auch in englischer und italienischer Übersetzung vor. Die 111er Reihe wurde im Laufe der Jahre auf andere Themen ausgeweitet, wie z.B. 111 Geschäfte, 111 Kölner Kneipen, 111 Düsseldorfer Restaurants, 111 Deutsche Wirtshäuser und viele mehr.

Kultur & Geschichte, Atlanten, Bildbände, Freizeitführer

Bücher zur regionalen Kultur und Geschichte bilden einen weiteren Programmschwerpunkt des Verlages. Sie decken ein weites Themenspektrum ab und reichen von Kunst und Kulinaria, Musik und Sport über Frauengeschichte und Literaturlexika bis hin zur Stadtgeografie und Biografien.
Mit dem Prachtband »Köln. Der historisch-topographische Atlas« wurde 2001 eine Reihe mit Stadtatlanten ins Leben gerufen, die mit den aufwändigen Folgeprojekten »Der München Atlas« (2003), »Der historische Atlas Köln« (2003), »Der Düsseldorf Atlas« (2004), »Der Leipzig Atlas« (2005), »Köln und sein Umland in alten Karten« (2006) und »Der Nürnberg Atlas« (2007) fortgesetzt wurde. 2009 folgten der »Atlas der Metropole Ruhr« und der zweisprachige Band »Der Luxemburg Atlas - Atlas du Luxembourg«, 2014 erschien zum 300-jährigen Stadtjubiläum »Der Atlas Karlsruhe«. Aktuelle Themen zur modernen Stadtkultur einerseits wie ausführliche und faszinierende Blicke in die Vergangenheit andererseits werden in reizvollen Karten umgesetzt. Ziel ist es, Entwicklung der jeweiligen Stadt lebendig und in reich bebilderter Form für ein breites Publikum anschaulich aufzubereiten.
Auch mit Bildbänden hat der Verlag sich einen Namen gemacht. Neben opulenten Bänden verstorbener Fotografen, die zum ersten Teil erstmals veröffentlicht wurden haben auch renommierte zeitgenössische Fotografen wie Reinhard Matz, Jaroslav Poncar ihre Fotografien bei Emons veröffentlicht. Die Qualität blieb dabei nicht unbemerkt: Reinhard Matzs Fotobuch »Fassade. Köln« wurde 2005 mit dem Deutschen Fotobuchpreis ausgezeichnet. Zuletzt erregte der opulente Bildband »Koks und Cola. Das Ruhrgebiet der 1950er Jahre« große Aufmerksamkeit. Das Buch wurde in zahlreichen überregionalen Medien besprochen und verkaufte sich vom Start weg so erfolgreich, dass die Erstauflage nach nur wenigen Wochen abverkauft war. 2013 erschien der Nachfolgeband »Maloche und Minirock« über die 60er Jahre. Mitunter bildet der Verlag hier mit Archiven oder Museen eine Kooperation. Aufsehen erregte auch der opulente Band »Köln wie es war«, der die Stadtfotografien von August Sander erstmals überhaupt in Originalgröße und Faksimilequalität zugänglich machte. Im Jahre 2014 erschienen 3 opulente Bildbände über Stuttgart, das Saarland und Norddeutschland – allesamt umfangreiche Fotobände mit rund 300 zum Teil unveröffentlichten Fotografien aus Archiven oder aus Privatbesitz.
Des Weiteren veröffentlicht der Verlag viele Bücher im Segment Freizeit. Dazu gehören Gastronomie- und Reiseführer, Kochbücher und im weitesten Sinne auch die Bilderbuchreihe »Mein erstes Köln/Sylt/Bayern Buch«.
NS-Dokumentation
Eine Besonderheit bildet die in Kooperation mit dem NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln 1994 ins Leben gerufene Reihe »Schriften des NS-Dokumentationszentrums der Stadt Köln«, die sich unter verschiedenen Aspekten mit der Stadt während des Naziregimes befasst. Mit diesen Büchern publiziert der Verlag Standardwerke zur Erforschung des jüdischen Lebens und des nationalsozialistischen Terrors in Köln und hat sich in Fachkreisen als engagierter Verlag zur Aufarbeitung des Nationalsozialismus ein hohes Ansehen erworben. Zum 60. Jahrestag des Kriegsendes im März 2005 publizierte der Verlag erstmals auch eine filmische Dokumentation, die DVD »1945 – Kriegsende in Köln«, ein beeindruckendes Zeitdokument mit bislang unveröffentlichtem Filmmaterial. Zuletzt erschien im Herbst 2013 der Bildband »Wände die sprechen. Walls that talk.« über die Inschriften der Gefangenen im Kölner Gestapo-Gefängnis.

Medien

Der Medienschwerpunkt im Verlagsprogramm wird mit Sachbüchern zum Thema Produktion und Technik (Drehbuchhandwerk, Sitcom, Script & Continuity) sowie praktischen Anleitungen zum kreativen Schreiben bedient. Hier ragen insbesondere die Standardwerke des amerikanischen Erfolgsautors und Dozenten James N. Frey heraus, der mit seinen Büchern praktische, systematische und witzige Anleitungen zum Romanschreiben für Anfänger aber auch für Professionelle bereit hält. Diese Titel sind wahre Dauerbrenner.

Kalender

2004 erschien der erste Kalender »Köln Vertikal 2005«. Die schwarz-weißen Aufnahmen des Kölner Fotografen Björn-Eric Kohnen zeigen die Domstadt im Hochformat, eröffnen ungewöhnliche Perspektiven und verführen den Betrachter dazu, Köln neu zu entdecken. Seit 2011 erscheint dieser Kalender farbig und mit Fotografien von Britta Schmitz. Der kunstvolle Kalender wird seither jedes Jahr auf den Markt gebracht und bietet stets neue Sichtweisen auf scheinbar Bekanntes. Der erste Abreißkalender »Köln 2007«, der für jeden Tag Wissenswertes und Unterhaltsames über die Domstadt liefert, war auf Anhieb so erfolgreich, dass auch er in bewährter Form jährlich verlegt wird. Der Abreißkalender erscheint mittlerweile auch für das Ruhrgebiet.

Italienischsprachige Hörbuch-Reihe

Da es auf dem italienischen Buchmarkt bislang wenig Hörbücher gibt, beschloss der Kölner Verleger und bekennende Italienfan Hejo Emons, damit an den Start zu gehen. Dazu hatte er bereits Anfang des Jahres 2007 in der römischen Via Ambrogio Traversari zusammen mit Viktoria von Schirach und Axel Huck (beide in Rom lebend) den Verlag »Emons Italia« gegründet.
Mittlerweile liegen zahlreiche Hörbücher vor. Darunter Bestseller der italienischen Gegenwartsliteratur, wie der mit dem renommierten »Premio Strega« ausgezeichnete Roman »Caos Calmo« von Sandro Veronesi oder die Justizkrimis von Gianrico Carofiglio, der kürzlich in Deutschland mit dem Krimipreis von Radio Bremen geehrt wurde, aber auch die weit über italienische Landesgrenzen hinaus bekannten Romane »Mal die Pietre« von Milena Agus und »Vita« von Melania G. Mazzucco. Abgerundet wird das Programm von italienischen, aber auch internationalen Kinderbucherfolgen wie Pippi Langstrumpf und regionalen bzw. landesspezifischen Titeln aus der edizione contromano des italienischen Verlages Laterza. Zudem gibt emons audiolibri eine Reihe in Zusammenarbeit mit dem renommierten italienischen Verlag Feltrinelli heraus.

 

 


 

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.

Buchsuche

Regionen

Krimi-Programm

Krimi-Reihen

·